Generelles Raspberry Pi Setup

Wenn ich einen Raspberry Pi ausetze, mache ich immer zuerst einige Schritte:

  1. Mit „Win32 Disk Imager“ von SourceForge kann man die Raspberian auf die SD-Karte schreiben.
  2. (für Zero headless) SSH aktivieren, mittels einer leeren Datei namens „ssh“ im Root der SD Karte.
  3. (für Zero headless) WLAN aktivieren, mittel einer Datei wpa_supplicant.conf (mit Notepad++ editieren) mit dem folgenden Inhalt im SD-Card-Laufwerksverzeichnis (wie die ssh-Datei):
    country=DE
    update_config=1
    ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
    network={ssid=“WIFINetwork“
    psk=“WifiPassoword“
    }
  4. Mit „sudo raspi-config“ Einstellungen vornehmen
  5. sudo apt-get update
  6. sudo apt-get upgrade
  7. (*NUR AUF VM*) Nachdem im Menü Gastmenüerweiterungen ausgewählt wurde:
    sudo sh /media/cdrom/VBoxLinuxAdditions.run
  8. Wenn man den SSH Dienst aktiviert hat, sollte man danach die Login Fehlversuche mit Zeitstrafe ahnden. Dafür installiert man das Packet „fail2ban“:
    sudo apt-get install fail2ban
  9. Eventuell „sudo apt-get install xrdp“ damit man mit “mstsc.exe” von Windows darauf zugreifen kann
  10. sudo apt-get install cifs-utils
  11. sudo apt-get install smbclient
  12. sudo mount -t cifs -o rw,noperm,file_mode=0777,dir_mode=0777,user=MS-User,password=MS-Passwort //192.168.0.20/Downloads /mnt/smb/ 
  13. Alternativ in der mit „vi /etc/fstab“ fest verbinden:
    //192.168.0.20    /GoogleDrive     /mnt/smb    cifs     rw,noperm,credentials=/home/pi/.smbcredentials
    Anlegen der Datei .smbcredentials mit „vi ~/.smbcredentials“ und den folgenden Inhalt eingeben:
    username=MS-User
    password=MS-Passwort
  14. Mit dem mount-Befehl hat es funktioniert, aber nach dem Booten ging es mit der fstab leider nicht. Ich habe als Netzwerkverbindung WLAN, deshalb mußte ich in der /etc/rc.local noch die Befehle:
    sleep 30
    mount -a
    vor dem exit 0 eingeben.
  15. Einige Informationen zum Board
    cat /proc/cpuinfo
  16. Einige interessante Kommandos
    sudo apt-get install usbutils
    lsusb
    dmesg     # Kernel Nachrichten
  17. Wie geht man mit den Services um
    sudo service ssh status/start/stop/restart
  18. Raspbian Stretch läuft mit systemd. Hier gibt es die folgenden Kommandos
    sudo systemctl status/show/start/stop/kill/enable/disable/ (zum Beispiel ssh)
  19. USB Stick auto Mount
    sudo apt-get install usbmount
    Ändere die Einstellung vom Mount mit:
    sudo vi /etc/usbmount/usbmount.conf
    FS_MOUNTOPTIONS=“-fstype=vfat,gid=users,dmask=0007,fmask=0117″
  20. Mit „crontab -e“ regelmäßig ein Script starten
    */5 * * * * python monitoring-apo.py >/dev/null
  21. Wenn die grundsätzlichen Dinge bearbeitet wurden, mache ich immer ein Backup der SD-Karte mit Hilfe des Tools Roadkil’s Disk Image (Windows) und dort den Tab „Store Image“, oder auf Linux mit dem dd-Befehl
    1. mittels lsblk die SD-Karte herausfinden
    2. sudo dd if=/dev/sde of=~/ddraspberry.image
    3. FYI: im dd gibt es keine Fortschrittsanzeige, deshalb in einem parallelen Fenster „pkill -USR1 -x dd
    4. nach dem zurückspielen auf einer anderen Karte an das „Expand Filesystem“ im „sudo raspi-config“ Menü aufrufen
    5. Wenn man eine große Micro-SD Karte hatte und möchte auf eine kleinere Wechseln muß man einige Schritte durchführen. Ich habe hier einige interessante Seiten zum verkleinern (shrink) einer SD-Karte aufgeführt:
  22. Senden von Email nach dieser Anleitung.
  23. Email, sollte der Server ein Update benötigen, wie hier in der Anleitung.
  24. Cron Error log wird automatisch geschickt.
  25. IP V6 deaktivieren
    sudo su –
    echo „net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1“ >> /etc/sysctl.conf

    sysctl -p
    reboot
  26. Mit dem Befehl siehst du die  Verzeichnisgröße „du . -h –max-depth=1“

Das sind generelle Schritte, die man sehr gut für eine Headless Installation durchführen kann. Auf den Raspberry Pi kommt man zum Beispiel mit Tools wie Putty, KiTTY oder PortableSmartty (mit X-Support). Inzwischen bin ich auch noch auf das Tool MobaXterm_Portable aufmerksam geworden.

Auf meinem Artikel „Linux Apache2 mit SSL und geändertem Port 443 aufsetzen“ habe ich noch zusätzliche Information zum Aufsetzen eine Apache2 mit SSL und ändern des Standard-Ports zusammengestellt.

INFO: Sollte man selber Projekte Compilieren sind laut der Seite „RPi Software“ die folgenden Einstellungen zu empfehlen:
-Ofast -mfpu=vfp -mfloat-abi=hard -march=armv6zk -mtune=arm1176jzf-s

Habe ich noch etwas vergessen? Bitte hinterlasst mir dann einfach einen Kommentar.

Generelles Raspberry Pi Setup

Nick Horn ist für den Blog Nicks-Technik.de verantwortlich und interessiert sich für die Themen Lifestyle, Technik, Sport und Reisen. Motto: Der Weg ist das Ziel.

Markiert in:         

Kommentar verfassen