(Langzeit-) Test: Toshiba Satellite C55-A-1D5

Toshiba Satellite C55-A-1D5
Toshiba Satellite C55-A-1D5

Ich habe gestern schweren Herzens mein aktuelles Test-Notebook wieder an Toshiba zurückgeschickt.

Das Toshiba Satellite C55-A-1D5 hat mir in den letzten Wochen gute Dienste geleistet. Ich habe ja gleich zu Beginn der Testphase 2 Artikel zum Toshiba Notebook veröffentlicht (Hardware und Inbetriebnahme).

Pickup-Service

Als erstes ist zu erwähnen, das es die Möglichkeit für eine Garantie mit Pickup (Gerät wird abgeholt) für das Gerät gibt. Normalerweise sind Toshiba Notebooks für Qualität bekannt, trotzdem kann natürlich immer einmal ein Problem auftreten. Dann ist man mit dem Pickup-Service sehr gut bedient. Man sollte nur nach Möglichkeit die privaten Daten vor der Herausgabe sichern, da die Geräte beim Hersteller meistens auf den Werkszustand zurückgesetzt werden.

Mein (Langzeit)-Test

Während meines Tests (normale Benutzung als Hauptrechner während der Testdauer) hatte ich mit dem Gerät kein Problem, welches ich nicht selbst lösen konnte.
Manchmal hatte ich das Gefühl, das die Maus beim Bedienen des Touchpads einfriert. Man muss dann ein wenig auf dem Touchpad herumfahren und ein paar Doppelklicks versuchen, damit es wieder normal funktioniert.

Die Geschwindigkeit war für alle von mir durchgeführten Prozesse und Programme absolut ausreichend.

Stärken des Toshiba Satellite:

  • Das Laptop ist für den Preis ein sehr performanter Computer.
  • Das Display hat mir für das Arbeiten völlig ausgereicht.
  • Auch die Leistung im Betrieb mit einem externen Bildschirm ist in Ordnung.
  • Kein Knarren schon Scharnieren oder ähnliche Geräusche.
  • Die Toshiba spezifische Software in Windows 8 ist sehr gut. Es gibt sogar Software, die aufzeigt welchen Stromverbrauch der Rechner aktuell hat.

Schwachpunkte des C55-A-1D5

  • Die Batterielaufzeit war mit ca. 2,5 Stunden sehr gering und man musste immer nach einer Steckdose Ausschau halten.
  • Das Satellite Notebook hat natürlich ein gewisses Gewicht.
  • Ich hatte einige Probleme mit der Maus. Manchmal ist die Maus über das Touchpad nicht mehr bedienbar gewesen. Das ist wahrscheinlich ein Treiberproblem gewesen, ich konnte den Fehler aber nicht finden.

Rückgabe:

Vor dem Zurückschicken des Testgeräts wollte ich natürlich die persönlichen Daten auf dem Test-Notebook löschen.

Dazu mussten die Daten natürlich zuerst einmal gesichert werden. Das habe ich mit Hilfe eines Scriptes gemacht.

Danach habe ich eine Möglichkeit zum Zurücksetzten des Notebooks gesucht. Beim Starten des Satellite muss man gleich am Anfang die 0 – Taste drücken. Daraufhin erscheint eine Abfrage, die man mit Yes bestätigen muss. In dem erscheinenden Menü kann man den Rechner zurücksetzen oder alle Daten überschreiben. Ich habe alle Daten überschrieben, da das Werksimage, wohl aufgrund des Testbetriebs, überschrieben war.
Das Sichern des Werksimages, beim Neukauf, ist immer eine gute Idee. Den Recovery-Images sind normalerweise immer kostenpflichtig. Und auch nach der Garantiezeit, kann die Festplatte irgendwann einmal seinen Dienste einstellen.

Fazit:

Mein Eindruck zum Toshiba Satellite C55-A-1D5 ist positiv. Einige Schwachstellen sind bei dem günstigen Preis/Leistungsverhältnis normal. Der Punkt mit der Akkulaufzeit ist für mich das größte Manko.

In meinem Langzeittest (ca. 2 Monate) hat der Rechner problemlos funktioniert. Meine Ansprüche an einen Alltagsbegleiter gut erfüllt.

(Langzeit-) Test: Toshiba Satellite C55-A-1D5

Nick Horn ist für den Blog Nicks-Technik.de verantwortlich und interessiert sich für die Themen Lifestyle, Technik, Sport und Reisen. Motto: Der Weg ist das Ziel.

Kommentar verfassen